KlimAS

Klimaanpassungsstrategiedes Landkreises Amberg-Sulzbach

Unsere Homepage befindet sich im Aufbau.Inhalte werden regelmäßig ergänzt und aktualisiert.

Über Uns

Der Landkreis Amberg-Sulzbach liegt in der Oberpfalz und hat rund 104.000 Einwohner in 27 Kommunen.

Er vereint auf seinem Gebiet drei Mittelgebirgstypen: Im Westen das Oberpfälzer Jura, im Norden das Oberpfälzer Hügelland und im Osten die Ausläufer der Böhmischen Masse (Bayerischer Wald). Im Süden ist das Einzugsgebiet der Naab zu finden, das durch tief eingeschnittene Kerbtäler charakterisiert ist. Insgesamt gibt es eine hohe Reliefenergie.

In Bayern hat der Landkreis Amberg-Sulzbach einen der höchsten Forst- und Landwirtschaftsanteile. Rund 39,4% der 1.255 km2 sind landwirtschaftliche Nutzfläche, wovon ein Viertel den Maisanbau beträgt.

Durch die hohe landschaftliche Nutzung kommt es besonders durch Starkniederschläge zu Überschwemmungen und zu hohen Sedimentfrachten. Nach Prognosen des Deutschen Wetterdienstes wird die Anzahl der Starkregenereignisse deutlich ansteigen.

Aufgrund dieser Ausgangslage plant der Landkreis Amberg-Sulzbach eine Klimaanpassungsstrategie für alle 27 Kommunen.

Gefördert wird das Projekt durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.

Auftraggeber
Landkreis Amberg-Sulzbach
Joachim Scheid
Klimaschutzkoordinator des Landkreis Amberg-Sulzbach

Projektbearbeiterin
Linda Trager
Zentrum für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit e.V.

Über Uns

Der Landkreis Amberg-Sulzbach liegt in der Oberpfalz und hat rund 104.000 Einwohner in 27 Kommunen.

Er vereint auf seinem Gebiet drei Mittelgebirgstypen: Im Westen das Oberpfälzer Jura, im Norden das Oberpfälzer Hügelland und im Osten die Ausläufer der Böhmischen Masse (Bayerischer Wald). Im Süden ist das Einzugsgebiet der Naab zu finden, das durch tief eingeschnittene Kerbtäler charakterisiert ist. Insgesamt gibt es eine hohe Reliefenergie.

In Bayern hat der Landkreis Amberg-Sulzbach einen der höchsten Forst- und Landwirtschaftsanteile. Rund 39,4% der 1.255 km2 sind landwirtschaftliche Nutzfläche, wovon ein Viertel den Maisanbau beträgt.

Durch die hohe landschaftliche Nutzung kommt es besonders durch Starkniederschläge zu Überschwemmungen und zu hohen Sedimentfrachten. Nach Prognosen des Deutschen Wetterdienstes wird die Anzahl der Starkregenereignisse deutlich ansteigen.

Aufgrund dieser Ausgangslage plant der Landkreis Amberg-Sulzbach eine Klimaanpassungsstrategie für alle 27 Kommunen.

Gefördert wird das Projekt durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.

Auftraggeber
Landkreis Amberg-Sulzbach
Joachim Scheid
Klimaschutzkoordinator des Landkreis Amberg-Sulzbach

Projektbearbeiterin
Linda Trager
Zentrum für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit e.V.

Übersichtskarte der dokumentierten Starkregenereignisse